Genehmigungen für den Betrieb weiterer PYREG-Anlagen in Dörth erteilt

Der Präsident der SGD Nord, Dr. Ulrich Kleemann, war zu Besuch bei der PYREG GmbH. Anlass war ein Genehmigungsantrag, um weitere PYREG-Anlagen am Unternehmensstandort in Dörth betreiben zu dürfen. Dafür braucht es unter anderem eine immissionsrechtliche Änderungsgenehmigung der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord.

„Als Obere Abfallbehörde unterstützt die SGD Nord moderne Lösungsansätze bei der technischen Verwertung von ausgewählten Biomassen und biogenen Abfällen, und ich freue mich über die gute Zusammenarbeit mit der PYREG GmbH“, lobte Kleemann bei seinem Besuch. Er zeigte sich beeindruckt von den technischen Möglichkeiten und dem vielfältigen Anwendungs-Potential von Pflanzenkohle.

PYREG-Geschäftführer Helmut Gerber (rechts) erklärt Dr. Ulrich Kleemann das Anwendungspotential von Pflanzenkohle.

Am Standort in Dörth betreibt die PYREG bislang eine Anlage zur Biomasseverwertung. Diese Kapazität soll nun um 2 weitere Anlagen erweitert werden.

Großes Bild: Ließen sich die technischen Möglichkeiten einer PYREG-Anlage im Detail von Geschäftsführer Helmut Gerber (rechts) erklären: Hans Castensen (links) und Dr. Ulrich Kleemann (Mitte). (pictures © pyreg gmbh).

2 Kommentare

An Diskussionen teilnehmen.

Lothar Kletzinantworten
März 11 um 07:03 PM

Hallo,wie sieht es mit dem Absatz/Verkauf der Pflanzenkohle aus.Gibt es dafür einen Markt.?

Sine Friedrichantworten
März 12 um 03:03 PM
– Als Antwort auf: Lothar Kletzin

Berechtigte Frage: Es gibt einen Markt! Vor allem die Nachfrage nach hochwertiger Pflanzenkohle (z.B. zertifiziert nach dem European Biochar Certificate) für den Einsatz in der Landwirtschaft nimmt kontinuierlich zu. Es gibt aber trotzdem noch viel zu tun, Pflanzenkohle führt immer noch ein Nischendasein. Wir werden uns daher weiterhin kräftig ins Zeug legen, um das zu ändern.

Schreibe einen Kommentar