CARBON-PRODUKTE FÜR INDUS­TRI­ELLE ANWEN­DUNGEN

Die Karbo­ni­sie­rungs-Tech­no­logie hält für indus­tri­elle Zwecke facet­ten­reiche Lösungen bereit. Die Anwen­dungs­be­reiche für Carbon-Produkte aus nach­wach­senden Rohstoffen sind äußerst viel­fältig und wachsen rasant an. Sie finden bereits in folgenden Bran­chen Verwen­dung

Lebens­mit­tel­in­dus­trie (Farb­stoff, Konser­vie­rungs­mittel)

Kosme­tik­in­dus­trie (Farb­stoff, Adsorp­ti­ons­ei­gen­schaften)

Auto­in­dus­trie (Innen­raum­filter, Klima­an­lage, Adsorp­ti­ons­ei­gen­schaften, Farb­stoff)

Elek­tro­in­dus­trie (Halb­leiter, Batte­rien)

Bauin­dus­trie (Bauma­te­rial mit Isola­ti­ons­ei­gen­schaften und Feuch­tig­keits­puffer)

Metall­urgie (Reduk­ti­ons­mittel)

Die im PYREG-Verfahren gewon­nenen Karbo­ni­saten sind keine Neben­pro­dukte eines primären Ener­gie­ge­win­nungs­pro­zesses. Die PYREG-Systeme sind dafür ausge­legt, spezi­elle Carbon-Produkte herzu­stellen. Verschie­dene Prozess­pa­ra­meter können daher gezielt gesteuert und maßge­schnei­derte Prozess- und Produkt­lö­sungen geschaffen werden.

Eine PYREG-Anlage entspricht selbst­ver­ständ­lich den euro­päi­schen Umwelt­stan­dards, und geht sogar noch darüber hinaus. Der Prozess ist so ener­gie­ef­fi­zient konzi­piert, dass über­schüs­sige Wärme für zusätz­liche Zwecke (Trock­nung, Erwär­mung) ausge­kop­pelt werden kann. Werden die gewon­nenen Karbo­ni­sate beispiels­weise anschlie­ßend als Bestand­teil von Düngern in den Boden einge­bracht oder in Baustoffen gebunden, können große Mengen an Kohlen­stoff einge­la­gert und damit CO2 einge­spart werden.